BuJo 2018 Set Up – Teil I

Noch eine Woche, dann rutschen wir alle mehr oder wenig vorbereitet ins neue Jahr. Der eine feiert ausgelassen an einem besonders coolen Ort, der andere (ich) hat Angst vor blauen Flecken und verkriecht sich mit seinen Freunden Ben und Jerry ins Bett und guckt alte Filme auf Netflix.

Zumindest starte ich mit einem neuen Bullet Journal ins neue Jahr. Mein altes hat genau 5 Monate gehalten und sieht jetzt ziemlich zerflattert aus. Mein neues ist ein A6 Kompagnon Metallic von Brunnen in Gold.

Es ist mittlerweile mein 4. BuJo und so langsam habe ich raus, welche Seiten ich brauche – und welche nicht.

IMG_2500

Nach 4 BuJos ist die Legende nur noch Beiwerk. Aber es gehört halt dazu.

IMG_2501

IMG_2502

Unverzichtbar: Das Future Log. Da ich davon ausgehen, dass mein BuJo ca. 5-6 Monate hält, brauch ich auch kein längeres Future Log. Längerfristige Termine kommen auf eine Seite hinten ins Notizbuch.

IMG_2503

Als sich im Pietismus die Tagebuchkultur entwickelte, war das Ziel die Selbsterforschung. Man wollte sich optimieren (von wegen Selbstoptimierung ist eine neumodische Erfindung). Das Bullet Journal geht in die selbe Richtung. Deswegen dürfen (zumindest in meinem) die Goals nicht fehlen. Die Jahresvorsätze werden dieses Jahr nicht so ausufernd wie letztes Jahr, aber es wird dennoch einige geben – die ich hoffentlich auch erreichen werde.

Der Geburtstagstracker ist auch so eine Seite, die ich diesmal wieder mit aufnehme. Allerdings nur die wichtigen Geburtstage. Alle weniger wichtigen sind in meinem elektronischen Kalender.

IMG_2504

ES gibt da diesen Roman „The Cinderella Project“, dass auch mit der süßen Poppy Montgomery verfilmt wurde. Total kitschig und pädagogisch völlig verfehlt 😉 aber ich mag den Film sehr. Und ich mag die Idee des Cinderella Projekts, weswegen ich es übernehme.

IMG_2505Die Titelseite 🙂 Unnötig, aber mir gefällt 😉

IMG_2506

Die Monatsübersicht ist da schon wichtiger. Links kommen die Termine hin, rechts daneben die monatlichen To-Do’s, z.B. Geburtstagsgeschenk für die Tante besorgen. Jeden Monat kleine Ziele setzen soll angeblich helfen sie umzusetzen. Ich probier es aus. die Deadlines sind auch wichtig. Dann passiert mir hoffentlich nicht wieder das gleiche wie letzten Monat als ich völlig vom Abgabetermin meiner Hausarbeit überrascht wurde und sie innerhalb weniger Tage schreiben musste.
Ohne Tracker geht es nicht. Vier reichen mir. Sie spiegeln in diesem Fall auch Teile des Cinderella Projekts wider.

IMG_2507

Die Woche dagegen ist simpel. Auch, weil in einem A6 nicht so viel Platz ist 😉 Sollte der Platz nicht ausreichen gibt es zum Glück so eine großartige Erfindung die sich Post-It’s nennt.

IMG_2508

Am Ende des Monats kommt dann die To-Do Liste fürs Studium. Dort ist auf alles aufgezählt, was in dem Monat noch gemacht werden muss. Der Januar wird etwas stressig, weil am Ende die Klausurphase ansteht.

 

… to be continued

Advertisements

Hinterlasse mir einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s