Wohin mit dem Cut?

Alles, was mit meinem aktuellen Erotik / New Adult Roman zutun hat, wird jetzt auf http://jezzibelleblog.wordpress.com veröffentlicht 😀 Dort wird es auch den ein oder anderen Teaser geben 😉

Unplugged

Wo kommt der erste Cut, das Ende des ersten Bandes?

Nach vierhunderfünfundzwanzig Normseiten frage ich mich schon, ob ich nicht schon vor hundert Seiten den ersten Band abschließen sollte. Aber wo soll ich den Cut machen?

Ich sitze hier, lese die ersten Seiten immer wieder und überlege, ob ein Cliffhanger fair ist, oder nur Effekthascherei.

Noch nie hab ich einen Mehrbänder geschrieben. Wenn ich sonst fertig war, waren allen Handlungsstränge aufgelöst und man hatte ein klares Bild. Aber diese Romane hatten immer um die 320 bis 340 Seiten. Bei Unplugged geht das nicht.

Ursprünglichen Post anzeigen

50 Shades Darker

Gestern waren Kasimir und ich in Fifty Shades Darker. In den ersten Teil schleppte er mich, beim zweiten war ich nun die treibende Kraft.

Der Rolling Stone UK hat geschrieben: Sequel to Kinky-Romance Hit is 50 Percent Dumber.

Nun ja, das kann ich schon so unterschreiben. Obwohl selbst Kasimir zugeben musste, dass der Film zum Ende hin immer besser wurde – was andererseits heißt, dass er am Anfang ziemlich schieße war.

Aber jetzt mal ehrlich. Christian Grey ist für mich faszinierend (wenn man das so nennen kann), weil er eben nichts alltägliches an sich hat. Und dann schiebt Jamie Dornan einen Einkaufswagen durch einen Supermarkt???? Ernsthaft? Da hilft auch dieser Dialog nicht weiter:
Ana: Wann warst du das letzte Mal einkaufen?
Christian: Letzte Woche.
Ana: Was hast du gekauft?
Christian: Eine Airline.
Sorry, aber ich will Christian Grey nicht beim Einkaufen sehen. Oder in Jeans und T-Shirt, sondern hinter seinem Schreibtisch, auf dem Bett oder beim Sport! Und dabei ist er bitte entweder in einem Anzug gekleidet, halb- oder ganz nackt. Wobei… Erinnere ich mich grad falsch oder war sein Körper im ersten Teil noch schlank und sehnig durchtrainiert? In diesem ist er einfach geschwollen durchtrainiert und das sieht selbst im Anzug seltsam aus.

Jedenfalls war der Film wirklich amüsant. Das Kino hat teilweise gebrüllt vor Lachen und ich bin mir nicht sicher, ob das unfreiwillig komisch war – oder gewollt.

Nicht falsch verstehen, ich bin froh den Film im Kino gesehen zu haben. Jetzt hab ich wieder Lust darauf die Bücher zu lesen. Keine Ahnung warum, ist aber so 😉

Und am Valentinstag 2018 bin ich natürlich auch im 3. Teil im Kino, wenn herauskommt, dass Ana zu dämlich ist richtig zu verhüten!

Hier übrigens noch 131 thoughts while watching Fifty Shades Darker.

***

Nachtrag: Jepp, ich hatte recht… Im ersten Teil hatte Jamie noch ansehnlichere Muskeln:

https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2FCosmopolitan.fr%2Fvideos%2F10154332722722957%2F&show_text=0&width=560

(der Rest ist übrigens auch nicht schlecht 😉 )

Work In Progress – der Erotikroman

Kasimir hat Dienstag Vormittag die ersten 350 Seiten von meinem Erotikroman (Arbeitstitel: Reckless Love Hold me now)  ausgelesen. Morgens um 6:45 schrieb er dann eine Kurzzusammenfassung seiner Rezession. Die war ausgedruckt etwa 1,5 DIN A4 Seiten lang in 12 pt Times New Roman mit einfachem Zeilenabstand.

Quintessenz: Das beste was ich bisher geschrieben habe, allerdings viel zu kurz. Ich solle die Story auf 4 – 5 Bände ausweiten, 1500 Normseiten anpeilen und den Figuren dadurch mehr Leben einhauchen.

Danach brachte er auch einen noch viel besseren Arbeitstitel, den ich hier nicht verraten werde, weil der wirklich so gut ist, dass er am Ende sicherlich auf dem Titelblatt stehen wird.

Ich denke tatsächlich darüber nach, diesmal auf ihn zu hören.

Wie Eltern beim Sex

Kasimir kann meinen Erotikroman nicht vollständig lesen. Die Sexszenen überspringt er. Er sagt, er würde sich dabei fühlen, als würde er seinen Eltern beim Sex zugucken.

Natürlich hab ich nachgefragt. Er stellt sich nicht seine Eltern dabei vor (zum Glück). Es ist ihm unangenehm, weil er dabei in meine Privatsphäre eindringt.

Ist das jetzt gut oder schlecht?

Neue Rubrik – Flohmarkt

Habe eine neue Rubik, einen Flohmarkt. Da verkaufe ich für sehr wenig Geld Dinge, die ich nicht mehr benötige, aber euch eventuell Freude machen.

Aktuell Gesetzestexte, eine Pendelbuchstütze und einen Copic Ciao.

Es lohnt sich, ab und zu mal nachzugucken, ob was neues dazu gekommen ist!

Wieder Erstsemester – „Bestnote“

Vor 7 Wochen habe ich das Buch „Bestnote“ von Martin Krengel gewonnen. Von Krengel habe ich auch „Der Studie Survical-Guide“ gelesen und war davon nicht ganz so überzeugt. Daher war ich bei „Bestnoten“ skeptisch.

Das Buch verspricht die besten Techniken für Motivation, Konzentration, Lesen, Zeitmanagement, Verständnis und Lernen.

Der Weg zu Bestnoten wird in 10 Schritten angegangen. 

  1. Lernstrategie
  2. Lernmodus
  3. Global Picture
  4. Struktur
  5. Verbalisieren
  6. Kodieren
  7. Reduktion
  8. Wiederholung
  9. Taktieren
  10. Reflektieren

Die Tipps sind einprägsam und die verwendeten Bilder anschaulich. Das Lesen macht Spaß und beruhigt automatisch das Gewissen, weil man ja eigentlich lernen müsste.
Am Ende jeden Kapitels gibt es eine Art Zusammenfassung der Tipps bzw. eine Vorlage für den Lernplan oder eine Checkliste.

Beim Lesen macht alles Sinn und ständig hat man eine Art Aha-Effekt. Allerdings weiß man ja erst, ob es wirklich funktioniert, wenn man es ausprobiert hat. Daher werd ich mal die einzelnen Techniken ausprobieren.

 

Das Schreiben – Wie darf ich denn das verstehen?

Folgende zwei „Gespräche“ hatte ich die letzten Tage:

Lisa: „Was habt ihr denn so für Hobbys, abgesehen vom BuJo?“
Ich: „Ich schreibe Romane und möchte die demnächst nach und nach veröffentlichen.“
Lisa: „Ach, so kleinere Sachen meinte ich ar nicht. Dachte eher so in Richtung Sport oder so.“

Ich bräuchte übrigens ein Alibi für Samstag Abend zwischen 18:00 Uhr und 23:00 Uhr.

****

Kasimir: „Ich hab jetzt die Hälfte von deinem Erotik-Roman fertig. Er ist schon viel besser als dein letzter Roman.“
Ich: „Der, der jetzt demnächst veröffentlicht wird?“
Kasimir: „Ja!“

Genau so macht man Selbstbewusstsein kaputt!

Neues vom Planeten WTF IV

Letzten Samstag im Auto meiner Schwiegermutter: „ist das jetzt eigentlich deine Naturhaarfarbe?“ Ich nicke. „Ja.“ Sie wirkt überrascht. „Ja, die ist ja auch ganz schön.“ Danke.

Dienstag am Küchentisch meiner Schwiegermutter:
„Was kostet es eigentlich, dir wieder die Haare so blond zu färben.“
„79 €.“
„Ja, das ist schon teuer.“
„Jepp. Außerdem möchte ich zurzeit gar nicht so hellblond sein.“
„Ach nicht? Schade.“

Nein – aktuell tendiere ich zu Türkis oder Rosa. Wie so ein trotziger Teenager.

Neues vom Planeten WTF III

Wie ihr ja wisst, habe ich bis Dezember regelmäßig im Betrieb meiner Schwiegereltern gearbeitet (2x die Woche). Es gab das ein oder andere Mal Stunk und ich habe zum Ende des Jahres hin gekündigt.  Am Samstag hat mich Kasimir angefleht, es mir noch einmal zu überlegen. Und ich blöde Kuh hab das ernsthaft in Erwägung gezogen.

Bis das hier passierte: 

Einer unserer langjährigen Mitarbeiter wird kommende Woche 40. Die Chefs haben schon ein Geschenk und es ist Tradition, dass die Mitarbeiter zusammenlegen und ebenfalls was schenken. Ich hab angeboten einen Süßigkeitenkuchen zu backen, weil das Geburtstagskind für sein Leben gerne Süßigkeiten isst. Das war vor etwa 2,5 Wochen. Am Donnerstag hab ich dann alle informiert, dass ich am Samstag je 3€ einsammle für die Zutaten + eine Karte. Alle? Nein. Die Auszubildende (seit nunmehr 6 Monaten bei uns), war nicht da. Kasimir sollte sie per WhatsApp darüber informieren.

Gestern ging ich dann runter und sammelte die 3 € ein. Als ich zur Auszubildenden kam, reagierte sie geschockt. Sie wisse nichts von den 3 €. Kasimir hatte vergessen es ihr zu sagen. Also hab ich es ihr freundlich erklärt. Sie hat gelächelt und genickt.

Heute Morgen, ich bin schon eifrig am Backen, steht plötzlich meine Schwiegermutter vor der Tür.
„Was hast du gestern zur Azubine gesagt?“
Sprachlos starre ich meine Schwiegermutter an und gehe in Gedanken durch, was ich wohl gemeines gesagt haben könnte – oder falsches… dabei hatte ich doch nur 4 oder 5 Sätze zu ihr gesagt!
„Sie war total aufgeregt wegen der 3€. Sie hat dann, als du weg warst, ganz eifrig mit Paul darüber diskutiert, sie hätte ja schon seit 3 Wochen etwas für Karl und wie könne das sein und so weiter und so weiter.“
Ich ziehe die Augenbrauen hoch. Damit hatte ich jetzt nicht gerechnet.
„Aber ich hab das geklärt… ich hab sie gefragt, wieso das jetzt hier Thema ist und wieso sie das nicht dir gesagt hat. Und es wäre ja Tradition, dass man bei uns gemeinsam schenkt. Außerdem hab ich ihr gesagt, dass ich die 3 € jetzt für sie bezahle, wenn sie jetzt schon was für Karl hat.“
Meine Schwiegermutter holt Luft. „Ich klär das. Sag nur nichts zu Kasimir.“
Sie dreht sich um und geht… und ich bleibe zurück  und kann nur den Kopf schütteln.

Ehrlich, das ist mir zu anstrengend. Gott sei Dank hab ich am Donnerstag ein Vorstellungsgespräch für eine Teilzeitstelle. Nicht so gut bezahlt wie die Gastro – aber hoffentlich mit viel weniger Stress.

Übernächste Woche hat übrigens unser Koch Geburtstag. Ich hatte eigentlich daran gedacht, dass ich für die Mitarbeiter das Geschenk besorge. Das mach ich natürlich jetzt nicht mehr. Er bekommt von mir eine Kleinigkeit, der Rest soll gucken wie sie das regeln.

Neues vom Planeten WTF II

Meine Schwiegereltern suchen seit etwa einem Monat einen Montblanc-Kugelschreiber. Da sie ihn ganz sicherlich nicht mit hinaus genommen haben, müsste er noch in der Wohnung sein. Am Anfang war man noch gelassen – der wird sich schon finden. Dann wurde man nervöser – er muss doch irgendwo sein. Dann panisch – ich hab all meine Taschen ausgeleert, wo ist er nur!

Jetzt hat zumindest mein Schwiegervater eine Erklärung abgegeben: Ich glaube, er ist mir in die Toilette gefallen…