Lernplan für die Semesterferien

Lernplan

Was sein muss, muss sein. Deswegen habe ich mir einen Lernplan für die Semesterferien erstellt. Ich weiß, dass er ambitioniert ist, aber ich versuche dennoch, so viel wie möglich davon zu schaffen. Mittlerweile habe ich sowieso schon ein schlechtes Gewissen, weil ich mir eine Woche komplett frei genommen habe. Das muss wohl dieses „Jura“ sein, von dem alle sprechen…

Schrödingers Klausuren II

Heute um 11 Uhr war es dann endlich soweit… Alle SAKs des 4. Semesters sind geschrieben.

Ich bin froh, dass es jetzt erstmal zu Ende ist. Deswegen gönn ich mir jetzt auch 1,5 Wochen „Frei“. Morgen hat Kasimir Geburtstag, Montag werde ich 29 und gefeiert wird natürlich auch. Zudem möchte ich ein paar Tage in die Heimat und auch den ein oder anderen Tag ans Meer.

Danach wird aber ordentlich nachgearbeitet. Ich habe 9 Wochen Zeit um StrafR BT I, FamR, ZPO I, ArbeitsR, GesellR I, GrundR und BauR zu wiederholen. Was sein muss, muss sein 😛

Schrödingers Klausuren

2 von 4 Klausuren sind vorbei. Mal sehen wie es lief. Im Moment sind es wie immer „Schrödingers Klausuren“, wie ein guter Bekannter letztens treffend formulierte. Solange man das Ergebnis nicht kennt, sind die Klausuren bestanden bzw. nicht bestanden – zur gleichen Zeit.

Nächste Woche geht es dann direkt Montag weiter mit Schuldrecht-AT und kommenden Donnerstag steht StaatsOrga auf dem Plan. Ich bin mal vorsichtig optimistisch, dass alles gut wird.

***

Was das Wetter angeht… ich bin froh, wenn es etwas abkühlt. Zum Glück haben wir in der neuen Wohnung eine Klimaanlage, die die letzten 2 Tage auch gut lief. Da sie aber direkt über unserem Bett angebracht ist, wird sie nachts ausgeschaltet, was natürlich dafür sorgt, dass die Temperaturen wieder ansteigen. Und jetzt ratet mal, wer mitten in der Nacht die Klimaanlage auf volle Pulle wieder angeschaltet hat? Genau… Kasimir – und jetzt ratet mal, wer sich deswegen eine Erkältung zugezogen hat? Genau… Ich!

Das war ein Montag?

Der gestrige Tag war irgendwie richtig gut. Und das, obwohl Montag war!

  • Den Fleck auf meiner weißen Bluse verdeckte mein Blazer hervorragend.
  • Die Strafrechts-AG lief sogar richtig gut, obwohl ich den Raub noch gar nicht vorgearbeitet hatte
  • Ich musste gestern nur 3,5 Stunden für die Rechnungsprüfung aufwenden (aber nur, weil ich heute morgen direkt damit weitergemacht habe).
  • Das Bewerbungstraining bei einer großen Wirtschaftskanzlei war sehr informativ. Sobald ich meinen neuen iMac habe, werde ich mal meinen Lebenslauf überarbeiten und aufhübschen.
  • Das Essen bei der Großkanzlei war völlig in Orndung. Mit belegten Brötchen kann man am Abend nichts falsch machen, außerdem gab es Balisto Joghurt (einziger Wehmutstropfen: es gab keine Werbetüte mit Blöcken oder Stiften).
  • Die erste Klausur in diesem Semester habe ich mit Bravour bestanden.
  • Ich wurde zu dem Seminar „Rhetorik für Frauen“ zugelassen, obwohl ich die Hoffnung darauf schon aufgegeben hatte.

Eigentlich ein sehr guter Start in die Woche. Heute geht’s dann hoffentlich gut weiter. Der neue iMac wird bestellt, die Küche geputzt und Sachenrecht I.1 fertig gestellt, damit ich Donnerstag direkt mit Sachenrecht I.2 weiter machen kann.

 

 

Jura für Serienjunkies

Man sollte einen YouTube-Strafrechtskurs machen mit dem Titel „Strafrecht lernen für Film-/Serienjunkies“.
Wichtige BT-Fälle erklärt anhand von bekannten Filmen oder Serien. Z.B. Diebstahl mit Drittzueignungsabsicht anhand von Robin Hood

Das würde ich mir auf jeden Fall ansehen!

Neuer Lernplan

WeeklyPlaner

So, ich hab es echt versucht… die Baurecht-Vorlesung ist für den Arsch. Das ist Professor Umbridge und sie schreibt in ihrer gemeinen Feder „langweilig“ unter meine Haut. Allerdings liegt es wirklich allein an der Professorin. Mittlerweile habe ich mir ein Fallbuch besorgt. Jetzt fehlt noch ein gutes Skript.

Auch hab ich an meinem Lernplan gearbeitet. Er wird jetzt in den nächsten Wochen auf Tauglichkeit getestet. Und gleichzeitig teste ich mein Durchhaltevermögen 😉 Pech aber auch, dass ich hoffentlich nächste Woche ein paar Tage in die alte Heimat verschwinde. Vorher lade ich mir aber noch n paar Kapitel von Wolfs Sachenrecht auf das Tablet.

Das ist wirklich der größte Vorteil, dass man in der Bib an ein paar Bücher online rankommt und die Kapitel ganz schnell runter laden kann. So muss man sich die teuren Lehrbücher erstens nicht kaufen und zweitens nicht ewigst in der Bib suchen. 😀

Und nur mal ne Frage am Rande 😉 Erkennt ihr das Prinzip hinter meiner Lerneinteilung?

11 Stunden sind zu lang…

Ich sitze seit mittlerweile 10 Stunden in der Uni und muss noch eine weitere Stunde. Eines kann ich definitiv sagen: Das ist zu lang!

Dabei war ich wirklich, wirklich motiviert. Habe die erste Vorlesung Sachenrecht genossen und mich danach in die Bib gesetzt um Strafrecht zu lernen. Wer hätte gedacht, dass der Diebstahl so viele Problemfelder aufweist?!

Jedenfalls gingen die ersten Stunden ganz passabel. Dann wurde es schleppender. Gegen halb drei bin ich dann zum Mittagessen und saß dabei draußen, um etwas frische Luft zu schnappen. Danach ging noch gut eine Stunde ohne Probleme. Dann wurde ich extrem müde. Also wieder raus, Spaziergang + Kaffee. Der hat mich zwar wieder fitter gemacht, aber motiviert bin ich gar nicht mehr. Zwar hab ich mir ein paar Bücher zum leidigen Baurecht rausgesucht… Aber will ich da wirklich reingucken? Jetzt? Nö.

Ich will ne Serie gucken – aber leider gibt es keine neuen Folgen meiner Lieblingsserien und alte Folgen will ich nicht gucken. Simon Templar ist zwar mit Roger Moore, aber die ersten 10 Minuten sind so langweilig, dass es völlig kontraproduktiv ist, sich das anzusehen, wenn man sowieso schon müde ist.

Irgendwas mit Superhelden ist zu actionlastig für die Bib und Benedict Cumberbatch würde entzückende Laute meinerseits hervorrufen, die alle anderen, die paar verstreuten, die noch in der Bib sitzen, irritieren könnten.

Außerdem ist so ein Tag teuer. So viel Kaffee kann ich gar nicht in der Thermoskanne mitnehmen! Und das mit dem vorkochen hab ich auf nächste Woche verschoben. Wer leckere Rezepte zum mitnehmen parat hat: immer her damit! Bloß keine langweiligen belegten Brote. Bitte!

Und nun eine Frage an alle, die es tatsächlich schaffen, 8 netto-Stunden am Tag produktiv zu lernen. Wie macht ihr das? Ernsthaft? WIE MACHT IHR DAS?

Mir saß die ganze Zeit, seit heute morgen, eine typische Jurastudentin mit spitzen Schlüsselbeinen und zerfledderten Schönfelder vor der Nase, die bis auf eine Mittagspause von 1 1/2 Stunden tatsächlich – zumindest scheinbar – produktiv lernte. Und dabei hat sie nicht ein einziges Mal gegähnt, sich gestreckt oder genervt die Luft ausgeschnaubt. Ich seufze schon seit vierzehn Uhr theatralisch.

Zumindest würde ich heute schon ein paar Mal freundlich von mir völlig fremden Studenten zugelächelt und zugenickt. Ich hoffe nur, es passiert nicht aus Mitleid. So fertig sehe ich nämlich nicht aus – hab das überprüft.

Mein Schönfelder ist heute leider immer noch nicht angekommen – dabei meinte dhl der käme heute ganz sicher.

Es beruhigt mich übrigens sehr, dass alle, die mir auf den letzten Post geantwortet haben, keine Unmengen an Schuhe besitzen.

 

Es geht wieder los – 4. Semester

So, heute beginnt das ernsthafte Leben wieder *hust*. Es ist offiziell erster Vorlesungstag. Außerdem die letztmögliche Abgabe der Hausarbeit.

Ratet mal wer heute um 8:12 Uhr das letzte Wort der Hausarbeit geschrieben hat? Genau 😀 Ich.
Ausgedruckt hab ich sie mittlerweile auch *voll stolz*. Allerdings gibt es ein kleines Problem mit dem Brenner. Die Hausarbeit muss auf CD, mein Brenner will allerdings nicht. Also hoffe ich, dass Kasimir in den nächsten 15 Minuten aufsteht, damit er sie mir brennen kann. Ich geh mal aus, dass mein Brenner einfach kaputt ist. Warum sollte eine Word- und PDF-Datei sich sonst weigern, auf einen hübschen DVD-Rohling gepresst zu werden?!

Jedenfalls bin ich bereits jetzt gut eingedeckt was Lernmaterial und guten Vorsätze betrifft. Ich bin auch schon fleißig am Lernplan erstellen und hoffe, dass wir von den Professoren noch eine Art Terminplan bekommen. Ein paar geben ja immer schön bekannt, welches Thema sie wann zu lehren gedenken. Ansonsten frag ich einfach mal die AG-Leiter.

Im Groben sieht mein Plan wie folgt aus:

  • Alle Vorlesungen besuchen (außer Strafrecht – das hat bei diesem Professor echt null Sinn)
  • Alle AGs ordentlich besuchen und auch aktiv mitarbeiten
  • In Sachenrecht, Strafrecht und StaatsOrga je 2 Schwabe-Fälle pro Woche bearbeiten
  • In Schuldrecht-AT, Gesellschaftsrecht und Verwaltungsrecht je 1 Schwabe-Fall pro Woche bearbeiten
  • Pro Tag 1 Fall unter Klausurbedingungen lösen.
  • Am Wochenende sich in die Themengebiete der nächsten Woche einlesen… damit man in der AG auch mal schlau wirken kann 😉
  • Abends nacharbeiten was am Tag so dazu kam.

Zudem hab ich dieses Semester 2 Kurse des Studierendenservice belegt. Einmal: „Richtig lernen – die Methodik“  und „Die psychologischen Aspekte der Prokrastination“.

befreit

… ich fühle mich befreit.

Endlich… endlich sind alle Klausuren des 3. Semesters geschrieben und ich kann mir meine wohlverdiente Pause bis zum 01.03. gönnen – die natürlich ganz im Zeichen der Wohnung steht.

Es waren jetzt 5 Klausuren innerhalb von 8 Tagen und obwohl sich das ja sehr human anhört, war es doch recht fies… Aber hey, ich will ja nicht verschweigen das ich ja selbst dran schuld an der Miesere war…

Wie es diesmal lief? Wieder durchwachsen… Mit BGB stehe ich wohl etwas auf Kriegsfuß – aber ich bin sicher, im nächsten Semester begraben wir das Kriegsbeil und rauchen eine Friedenspfeife miteinander.

Die SAK-1 in BGB lief jedenfalls extrem gut und auch die SAK-1 in Strafrecht lief überraschend gut. Zu gut vielleicht?

Auch die SAK-3 in Strafrecht war super (und die Klausur in der kleinen Übung am 4.2 – hey, die lief auch super!).

Bei Grundrechte bin ich mal n bissl verhalten positiv und in der BGB-SAK-3 denk ich mir: Hey, Sachenrecht ist sicherlich n ganz tolles Thema! Außerdem kann ich ja auch noch mal Schuldrecht AT nachschreiben und darin leg ich jetzt meine ganzen Hoffnungen 😀

Heute geht es dann direkt weiter mit dem Projekt Villa Kunterbunt.

Ich streiche Kasimirs Schreibtisch in schwarz und Rubinrot (ich bin etwas neidisch wegen des Rottons und überlege, was ich mir jetzt in der Farbe noch lackieren könnte 😉 ). Morgen häng ich dann alle restlichen Lampen auf, hole einen schwarzen gebrauchten Teppich für Kasimir ab, den ich bei Ebay-Kleinanzeigen gefunden habe und montiere sämtliche Vorhangstangen.

Freitag darf Kasimir dann die Teppiche reinigen und ich arrangiere schonmal alle Möbel, die drüben sind.

Und bis Montag wird dann alles in Kartons gepackt was in der alten Wohnung ist und mit meinem süßen kleinen Twingo Etappenweise in die neue Wohnung geschafft (zum Glück ist der Weg nicht weit).

Dienstag ist dann der ganz große Tag und wenn alle Helfer die zugesagt haben auch wirklich kommen, dürften die paar Möbel ratz fatz im neuen Zuhause ankommen.

Hoffentlich geht auch wirklich alles Problemlos über die Bühne.

Ach ja, wann die Fußbodenleisten angebracht werden, weiß ich noch immer nicht, aber im Notfall müssen die Polen das halt machen, wenn wir schon längst eingezogen sind.

Semesterbeginn

Montag beginnt das Semester und ich freu mich richtig darauf.
Gestern gab es die Noten zurück und ich bin sehr zufrieden. Ich bin motiviert.Sehr sogar.

Diesmal werde ich das Semester auch ein wenig anders angehen. Zum ersten habe ich mich für einen Online-Kurs angemeldet: „Mache ich später“. Ein Kurs gegen die Prokrastination.

Außerdem für einen Kurs über die „Kriminologie bei Gewaltkriminalität“. Einfach nur aus Spaß. Zudem mache ich bei einer Wiederholer-AG für Strafrecht-AT mit, da ich ja die Klausur aus dem 1. Semester im Februar nachschreiben muss.

Zudem habe ich mir jetzt endlich ein iPad inklusive Tastatur gegönnt. Damit kann ich in den Vorlesungen ordentlicher mitschrieben, alle Unterlagen immer dabei haben und in der Bib zugriff auf die Beck-Datenbank haben, auch wenn ich keinen Computerplatz erwischt habe.