Kann er auch Brüche?

Aus Gründen habe ich meinen grafikfähigen Taschenrechner bei ebay.Kleinanzeigen verkauft. Ich habe ihn damals 2005 bei meiner Mittleren Reife in der Abschlussprüfung genutzt und seitdem lag er nur rum, weil ich ihn weder in der Berufsschule noch im Abi nutzen durfte (ab 2016 soll er jetzt Pflicht werden – verstehe einer die Lehrer). Fürs Studium brauch ich ihn auch nicht, also wieso behalten. Ich schrieb gestern also eine nette Anzeige, packte zwei Bilder dazu, einen Link zur 200 Seiten starken Bedienungsanleitung. Gestern um 22:04 dann die erste Nachricht von Jaqueline: „Hallo, kann der Taschenrechner auch Zweizeilig?“  Ich seufzte, weil auf dem Bild, das ich der Anzeige beigefügt habe, auch das riesige Display inklusive der dort angezeigten Funktionen zu sehen war. Weil ich den TR aber verkaufen wollte, hab ich schnell ein paar Zahlen in die normale Rechenfunktion getippt, abfotografiert und Jaqueline geschickt. „Er kann sogar 6-Zeilig.“, war dann auch meine Antwort – Nachts um 01:30 Uhr. Heute morgen dann die nächste Frage von Jaqueline. „Kann er auch ganze Brüche?“ „Natürlich, das ist ein 90 € Taschenrechner. Das einzige was er nicht kann, ist, durch 0 teilen.“ Ihre Antwort kam prompt: „Damit kenne ich mich nicht so aus, ich weiß nur, dass ich einen mit zwei Zeilen brauche.“ Dann reicht wohl auch ein einfacher TR…

Eisenmangel?

Ich bin müde… ich bin immer müde. Mittlerweile ist es eine Müdigkeit, die ich die letzten Jahre gar nicht gekannt habe. Ich stehe nach 7 Stunden Schlaf auf, und zwei Stunden später könnte ich sofort wieder ins Bett und schlafen. Ich schlafe in Vorlesungen ein, ich kann mich kaum konzentrieren, möchte ich etwas lesen, verschwimmen die Buchstaben vor meinen Augen – egal was ich lese. In die Bib kann ich kaum noch gehen, der Sauerstoffmangel dort macht mich noch kirre. Außerdem ist mir ständig kalt. Insbesondere die Füße und die Hände. Oft kann ich kaum einen Stift halten, so steif sind meine Hände vor Kälte. Eine Freundin hatte das Problem auch, beziehungsweise hat es noch immer. Bei ihr war es allerdings noch eine ganze Stufe schlimmer, oft fehlte sie Wochenlang in der Schule, weil sie es einfach nicht schaffte, aufzustehen. Sie hatte die Diagnose: Eisenmangel. Daher bin ich gestern ebenfalls zum Arzt und habe mir Blut abnehmen lassen. Denn so kann es einfach nicht weitergehen. Das Ergebnis bekomme ich morgen. Ich  hoffe, es ist wirklich „nur“ Eisenmangel und kann mit Nahrungsergänzungsmitteln und oder anderen Präparaten schnellst möglich ausgeglichen werden. Ich möchte einfach wieder einen kompletten Tag „leben“.

****

Nachtrag, 17.01.2015

Ich habe mittlerweile mit dem Arzt gesprochen. Es liegt kein Eisenmangel vor, meine Eisenspeicher wären proppenvoll.
Auf meine Frage, wieso ich denn dann immer so müde bin, konnte er mir keine Antwort geben.

Resultat der O-Woche

Gerade habe ich mal eine Bestandsaufnahme gemacht…

Die O-Woche hat mir eingebracht:

2x  Handbücher (Basiswissen Jura + Handbuch StGB)
1x Musterklausur Zivilrecht
1x Auszug aus dem Rep. „Leitfaden zur Gutachtentechnik“
2x Basiswissen BGB Allgemeiner Teil als MP3
1x Auszug aus dem Rep.  „Strafrecht AT – Grundwissen“
2x „Juristische Schulung“ Ausgabe 09/14
3x „70. Deutscher Juristentag Hannover“
1x NJW Ausgabe 35/2014
1x JA Ausgabe 09/14

1516 Gramm reine Werbung (Uni, Stadt, Verlage usw.)

1x Blumensamen
2x Display-Reiniger
1x Notizblock
1x Fristenkalender
1x „Lineal“ von 3 – 18 Punkte (kann mir das jemand erklären? Dachte immer es heißt „4 Gewinnt“
1x Schlüsselanhänger
5x Kugelschreiber
1x Bleistift
1x Textmarker
1x TippEx
1x Magnet

Insgesamt: 4,5 Kg

Dazu:

1x Messenger-Bag
1x Jute-Beutel

Furchtbar enttäuscht

Sie hat mich das erste Mal vor einer Woche gefragt, ob ich für sie einspringen könnte, sie würde so gerne zu ihrem Freund fahren. Ich habe ihr gesagt, dass ich am liebsten nicht arbeiten würde, da an diesem Tag das Schulfest ist. Es wäre die letzte Möglichkeit, hinzugehen, die letzten Jahre war ich nicht dort, weil ich arbeiten musste. Sie fragte immer wieder, bis ich ja sagte. Am Freitag hab ich ihr gesagt, dass ich wirklich ungern für sie einspringe. Außerdem ist ein Stück meines Weisheitszahnes abgebrochen, ich würde auch gerne zum Zahnarzt gehen. Sie antwortete: „Bitte bitte wenns nicht schlimmer wird, geh Montag zum Zahnarzt. Ich komme auch mit und halt Händchen. Muss auch in und dann gehen wir zusammen.“
Gestern war dann der Termin und ich habe mich auch schrecklich über meinen Chef geärgert, der mich dreimal den Sitzplan hat umwerfen und neu eindecken lassen. Die Stimmung war am Nullpunkt. Kurz habe ich mit ihr telefoniert, weil ihr einfiel, dass noch eine Reservierung dazukam, die sie vergessen hatte aufzuschreiben.

Heute morgen bekomm ich eine SMS, ich soll ihr doch sagen, wie der Arbeitstag war. Ich schrieb zurück, erzählte es ihr und entschuldigte mich, dass ich nicht wieder eingedeckt habe. Der Chef wollte, dass die Putzfrau alles durchwischt. Wie denn der Tag mit ihrem Freund war, wollte ich wissen. „Ich bin nicht in „die verbotene Stadt“ gefahren.“, war die Antwort.

Ich stockte. „Ist er denn zu dir gefahren?“… „Nein, ich war zuhause.“

 

Stress in der Zwischenphase

Aus meiner Ausbildungszeit habe ich noch einen Restanspruch auf Arbeitslosengeld. Ich bin also das erste Mal in meinem Leben arbeitslos gemeldet. Vor allem bin ich darüber froh, dass ich krankenversichert bin. Jedenfalls dachte ich, dass ich versichert bin.

Die letzten 17 Tage bin ich mehrfach zum Arzt. Zahnarzt, Hautarzt und Seelenarzt. Einfach mal alles abklappert wofür ich keine Zeit hatte, als ich noch Tagsüber in der Schule saß. Es gab keinerlei Probleme. Jedoch brauche ich eine Einlage für Schuhe, die eine Fehlstellung ausgleichen und mich von den Knieschmerzen befreien. Das Rezept habe ich vor zwei Wochen beim Sanitätshaus abgegeben, es sollte etwa eine Woche dauern, bis die Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse kommt.

Heute kam die Ablehnung. Begründung: „Im Leistungszeitraum bestand keine leistungsbegründende Mitgliedschaft“

WTF?! Sofort da angerufen und mit der zuständigen Sachbearbeiterin telefoniert. Ja, ich bin nicht versichert! Laut meiner Versicherung hat das Arbeitsamt mich noch nicht angemeldet. Also mit dem Arbeitsamt telefoniert. Der dort zuständige Sachbearbeiter war sehr nett und hat mehrere Minuten lang in meinen Fallunterlagen geblättert, ob er einen Hinweis darauf findet, warum irgendetwas schief gelaufen sein könnte. Er hat nichts gefunden. Die Anmeldung ging am 01.07. raus und müsste mittlerweile bei der Versicherung bearbeitet sein. Der Fehler liege klar bei der Krankenversicherung. Also wieder mit der Versicherung telefoniert. Diesmal mit einer anderen Sachbearbeiterin – in einer anderen Stadt. Nein, auch sie könne sich nicht erklären, eine Anmeldung ist nicht erfolgt. Aber ich soll doch mal meinen Bewilligungsbescheid mailen.

Gesagt, getan. Vor einer Stunde ging der Bescheid per Mail raus und jetzt warte ich auf morgen. Da soll ich noch einmal anrufen. Nachfragen, ob sich irgendwas ergeben hat.

Verdammt, wieso kann nicht mal irgendwas einfach funktionieren?

 

Ich und mein Problem mit Iphie auf Tauris

Noch 13 Tage bis die erste Klausur ansteht. Deutsch. Und ehrlich gesagt habe ich das Gefühl, dass ich für Deutsch am besten Vorbereitet bin. Schon jetzt. Dabei habe ich erst eine Lektüre zur Wiederholung durchgearbeitet. Iphigenie auf Tauris. Und so ein Spaß ist das nicht. Sorry Goethe, aber deine Iphie ist mir zu… glatt. Und das liegt daran:

1. Iphie ist eine Adelige und repräsentiert in Goethes klassischem Schauspiel auch die Tugenden der Adeligen. Wenn sie spricht (und das tut sie andauernd), bringt sie ununterbrochen intellektuelle Distanziertheit und permanente Kontrolle zum Ausdruck. Selbst wenn sie fast ausflippt vor Druck (Heimweh, der anstehende Brudermord, die List gegenüber Thoas), macht sie das immer in wohl gewählten Worten. Nie tickt sie aus, nie wird sie ausfällig und einen hysterischen Nervenzusammenbruch hat sie auch nicht. Für das klassische Drama echt löblich, aber sympathisch mach das die Gute nicht.

2. Die Sache mit der Humanität zieht sie echt bis zum Schluss durch. Iphie die Klugscheißerin. Ewig belehrt sie Thoas, kommt mit edlen Werten und lebt alles schön ordentlich vor. Vorbildfunktion eben. Nur einmal scheint es, als käme rebellisches Leben in sie. Als Pylades ihr seinen fiesen Plan unterbreitet scheint sie kurz sogar davon begeistert. Bis sie sich selbst eines besseren überzeugt und dann alles Thoas steckt. Selbst am Ende haut sie nicht endlich ab in die Heimat, die sie seit 10 Jahren schmerzlich vermisst, sondern wartet, bis Thoas ein versöhnliches „Lebt wohl“ zischt.

Ja, schon klar. Ein Meisterwerk. Die ganze Sache mit dem fünfhebigen Jambus und dem Blankvers ist auch wirklich beeindruckend und Goethe hat sich da echt was spannendes Einfallen lassen. Aber ein bisschen mehr menschlich hätte sie ruhig sein sollen. Da gefällt mir das Bild der Adeligen aus der Zeit des Sturm und Drangs (Stichwort Kabale und Liebe) schon mehr. Die hatten wenigstens Ecken und Kanten. Iphie ist so rund, dass da null Reibung aufkommt.

 

Und was machst du so nach dem Abi?

Freitag war eine Klassenkameradin so nett und hat mich nach Hause gefahren. Da wir unterschiedliche Freundeskreise in der Schule haben, kommen wir kaum dazu, uns mal ernsthaft zu unterhalten. Wahrscheinlich sind auch Vorurteile im Spiel. Daher fand ich es super, dass sie mich mitgenommen hat und ich nicht mit der Bahn fahren musste.

Wir unterhielten uns über die anstehende Mottowoche, die Zeugnisvergabe, Kleider die wir uns kaufen wollten, die Party am Abend usw. usw. Irgendwann sind wir beim Studium hängen geblieben. Sie würde gerne Design studieren. Jetzt hofft sie, den NC zu schaffen, ansonsten hat sie kein Problem, tatsächlich ins Ausland zu gehen. Hauptsache sie kann studieren, was sie sich vorgenommen hat.

Wir haben alle an unseren Päckchen zu tragen…

Der Falschparker

Heute morgen pünktlich an der Schule gewesen und mich über einen asozialen Typen geärgert, der schräg in einer Parkbucht für 2 parkte. Da eine Lehrerin neben mir stand (die sich ebenfalls aufregte), konnte ich nicht, obwohl ich sehr große Lust hatte, meinen üblichen Zettel hinter die Windschutzscheibe klemmen.

Der talentierte Parker war die nächsten 8 Stunden Thema… im SV-Raum, im Unterricht, in den Pausen. Alle regten sich auf.

Als ich nach der achten Stunde aus der Tür trat, sah ich, wie das betreffende Auto gerade ausparkte. Ich blieb stehen, wollte wissen, wer hinterm Steuer sitzt… Und als ich es sehe, flipp ich innerlich aus. Mein Klassenkamerad. Der die ganze Zeit mitgelacht, sich beschwert hatte.

Als ich am Nachmittag nach Hause kam, wollte ich ihn erstmal bei Facebook anschreiben und fragen, ob er sich nicht schämte… und merkte, dass er mich seit zwei Tagen (glaub ich jedenfalls) blockt. Nicht, dass ich wirklich mit ihm befreundet sein wollte, die meiste Zeit hat er mich ungemein genervt und seine Videos zur Gründung eines homosexuellen Staates, die er mir täglich schickte, habe ich ignoriert. Dennoch, für einen kurzen Moment war ich etwas bestürzt.

Vorgeschmack aufs Studentenleben?

Gestern sind Anna und ein paar Freunde ausgegangen und haben das Ende des aktuellen SV-Geschäftsjahres gefeiert. Eigentlich hatten wir uns nur auf eine Pizza beim Italiener treffen wollen, sind danach aber in einem neu aufgemachten Club hängen geblieben. 
Der Abend war einer der schönsten der letzten Jahre. Anna hat es heute so beschrieben: Endlich hat dir jemand den Stock aus dem Arsch gezogen…

Heute morgen sahen wir uns dann an, mit leichtem Kater und den Erinnerungen an den gestrigen Abend und fragten uns: Ist das ein kleiner Vorgeschmack aufs Studentenleben? Abends mal rausgehen und feiern, auch unter der Woche? 

Leben ohne Sicherheitsnetz

„Anna, Themis, wann brauchen Sie denn die Gutachten?“, fragte uns heute unser Tutor nach der Stunde. Ich musste schlucken. Natürlich habe ich schon einige Organisationen ausfindig gemacht, die Stipendien anbieten, die ich auch in Anspruch nehmen kann, aber ehrlich gesagt hatte ich immer das Gefühl, ich hätte noch viel Zeit.
Wenn ich mich mit der Zeit nach Juni beschaffe, dann wird sie real. Und wenn sie real ist, dann macht sie mir noch mehr Angst. Bis jetzt bin ich immer mit einem Sicherheitsnetz geflogen. 27 Jahre lang. Natürlich macht es mir Angst, wenn es plötzlich wegfällt!