Lernplan für die Semesterferien

Lernplan

Was sein muss, muss sein. Deswegen habe ich mir einen Lernplan für die Semesterferien erstellt. Ich weiß, dass er ambitioniert ist, aber ich versuche dennoch, so viel wie möglich davon zu schaffen. Mittlerweile habe ich sowieso schon ein schlechtes Gewissen, weil ich mir eine Woche komplett frei genommen habe. Das muss wohl dieses „Jura“ sein, von dem alle sprechen…

Advertisements

Umfrage: Totschlag durch Unterlassen oder Unterlassene Hilfeleistung?

Mal eine kleine Umfrage 🙂 Und ich bitte um fleißige Teilnahme!

Folgenden Fall haben wir am Donnerstag in der AG besprochen:

O ist in einen Brunnen gefallen. A, der zufällig vorbeikommt, hört seine verzweifelten Hilferufe. Eilig läuft er zum Brunnen und lässt zur Rettung des O ein Seil herab. Als er jedoch in diesem seinen seit Langem verhassten Rivalen um die Gunst der schönen Helena erkennt, zieht er, noch bevor O das Seil ergreifen kann, dieses wieder zurück. O ertrinkt.

Strafbarkeit des A nach §§ 212 i.V. m § 13 StGB oder § 323c StGB?

Das Strafmaß ist beim Totschlag durch Unterlassen nicht unter 5 Jahre (es kann gem. § 13 StGB ein geringeres Strafmaß verhängt werden – muss aber nicht)

Bei unterlassener Hilfeleistung liegt das Strafmaß bei Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe.

Also… was sagt euch euer Gefühl?

Die Umfrage geht jetzt mal eine Woche… sobald ich merke, dass keine neuen Klicks mehr passieren, löse ich schon vorher auf 🙂 Bitte macht mit. Und bitte ehrlich antworten. Keine „wenn sie schon so fragt, muss es doch DAS sein!

Kopf trifft Tischplatte kritisch.

Nach BR-Übung ging Mia (die Lehrerin 😉 ) zur Professorin. Heidi und ich standen etwas abseits und unterhielten uns, während wir auf Tessa warteten. Die stand auch bei der Professorin. Nach einer Weile kam Mia dann zu uns und erzählte uns, dass die Professorin sie gefragt hätte, ob sie nicht als wissenschaftliche Mitarbeiterin anfangen möchte und ob sie nicht später Richterin werden wolle. Mia hat natürlich sofort klar gestellt, dass sie als Vollzeit Lehrerin und einem Nebenjob am Abend nicht auch noch die 4 Stunden als Hiwi arbeiten kann.
Ich merkte sofort, wie mir die Galle hochkam. Neid. Purer Neid war das, der sich da bittergrün in mir ausbreitete.

Kurz darauf ging Mia und Tessa kam.
„Stellt euch vor, die Mia hat gerade die Professorin gefragt, ob sie nicht als wissenschaftliche Mitarbeiterin anfangen könnte…“

Blöde Zeitplanung!

Wieso kann der NaNoWriMo nicht im Oktober sein und das Camp NaNoWriMo im März? Dann könnte ich dieses und die nächsten Jahre zumindest versuchen mitzumachen. Aber so? Im November ist das Semester voll im Gange und im April sind die ersten Probeklausuren. So brauch ich mir gar nicht sagen: Versuchs einfach mal. Ich würde entweder am Camp NaNo scheitern oder das Studium schleifen lassen.

Und nach dem ich das hier gelesen habe und mir fest vorgenommen habe, max. 10.000 € mehr fürs Studium auszugeben, kann ich es mir auch finanziell keine Studienflaute leisten.

Alles nur geträumt?

Geträumt, ich wäre durch alle Klausuren geknallt und hätte max. 3 Punkte in BGB. Bin vor Frust nach Afrika ausgewandert. Wenn ihr also ab nächster Woche nichts mehr von mir hört, bin ich auf Safari gegangen und werfe mit den Krokodilen zum Fraß vor oder hab mich aller Kleider entledigt und mich einem Ureinwohnerstamm irgendwo in der tiefsten Steppe angeschlossen.

Notenspiegel

Bildschirmfoto 2015-03-26 um 14.40.50Gerade wurde der Notenspiegel der Strafrechtsklausur veröffentlicht. Da es der erste Notenspiegel ist, der veröffentlicht wurde, kann ich absolut gar nichts dazu sagen, wie die Klausur im Vergleich zu ÖRecht oder BGB ausgefallen ist. Auch die Noten selbst wurden noch nicht veröffentlicht. Das wird laut Mitteilung „Demnächst“ passieren.
Allerdings weiß ich ganz genau, dass ich zu den 22,7 % gehören, die die Klausur nicht bestanden haben.

Geschafft

Vor etwa einer Woche kam die Studienbescheinigung für das zweite Semester… aber erst jetzt ist bei mir angekommen, dass ich das erste Semester tatsächlich überlebt habe. Ich hab es wirklich geschafft. Ich weiß nicht wie es lief, aber seltsamerweise ist das gerade nicht wichtig.

Es ist gar nicht so anstrengend wie gedacht, jeden Tag 2 – 3 Stunden in der Bahn zu fahren. Natürlich kommt die Bahn andauernd zu spät, natürlich fallen viele Züge aus und manchmal sitze ich auch in der Wohnstadt fest, weil die Straßenbahnen nicht kommen, da irgendein Vollpfosten mal wieder so geparkt hat, dass die Tram einfach nicht vorbei kann.
Wie man in den Vorlesungen nicht einschläft hab ich zwar immer noch nicht so raus, aber es wird schon irgendwie. Es kann ja nur besser werden 😀
Auch hat sich eine Angst von mir nicht realisiert. Ich habe dort tatsächlich schon sehr bald Anschluss gefunden. Unsere Gruppe umfasst 7 Personen und ist somit tatsächlich die größte Freundes-Gruppe, die ich jemals an einer Schule oder überhaupt hatte. Mittlerweile ist mein Alter eine Art Running-Gag geworden. Wenn ältere Studenten oder so kommen, wird immer wieder gefragt: Wie alt schätzt du den? Meine Antwort: Wahrscheinlich so in meinem Alter.
Aber mein Alter wird nicht genannt 😀 Auch die anderen werden regelmäßig gefragt: Wie alt schätzt du sie?
Meistens werde ich so 5 Jahre jünger geschätzt, was nicht gerade prickelnd ist, aber in Ordnung geht. Lieber wären mir 10 Jahre 😉 aber es ist besser als älter geschätzt zu werden.
Meine Klausuren liefen nicht so gut, wie ich insgeheim gehofft hatte, aber auch wenn ich Strafrecht versaut haben sollte (bei BGB und ÖRecht hoffe ich das beste), besteht immer noch die die Möglichkeit, bereits nach dem 3. Semester mit der Zwischenprüfung fertig zu sein. Dafür müsste ich in einem Jahr die Strafrechtsklausur einfach wiederholen – und natürlich in keiner anderen Klausur mehr durchfallen.

Bis zum 6.04 ist jetzt „Pause“. Die Pause nutz ich um meine Wohnung wieder auf Vordermann zu bringen und Kasimir dazu zu verdonnern, sich von zumindest 50 % seines Elektroschrotts (alte Drucker, Scanner usw.) aus der Wohnung zu schaffen. Ich werd auch ein paar Tage zu meinen Großeltern fahren, einen Stapel Bücher lesen, meine Steuererklärung machen und Lücken füllen, die ich in ÖRecht und BGB habe.

Mittwoch fängt die Fastenzeit an und ich hab mich dieses Jahr dafür entschieden, auf Süßigkeiten / Zucker, Alkohol und Koffein zu verzichten. Letztes Jahr waren Süßigkeiten und Alkohol verzichtet, dieses Jahr steigern wir mal die Schwierigkeit. Mal sehen wie es läuft 🙂

erste Klausur

Heute hab ich die erste Semesterabschlussklausur geschrieben – in BGB-AT Hier der Sachverhalt: IMG_1955 IMG_1956in unsere Lerngruppe / WhatsApp-Gruppe hat jeder etwas anders 😀 Die Widersprüche fangen schon bei der Anspruchsgrundlage an. Das kann ja heiter werden. Nachtrag: Kurz nach der Klausur: Ich bin die Königin der Welt!!! 10 Minuten nach der Klausur: Ach, das wird schon alles Punkte bringen. 3 Stunden nach der Klausur: 4 Gewinnt! Jetzt um 18:29 Uhr: Wenn ich es mir so recht überlege könnte ich auch Burger-Braterin bei Mcdoof werden…

Ok 🙂

Noch 9 Tage

In 9 Tagen wird die erste „richtige“ Klausur geschrieben.
Vergangenen Mittwoch war zwar die Verfassungsgeschichte-Klausur, aber da hat selbst der wissenschaftliche Mitarbeiter, der die undankbare Aufgabe hatte, uns alle zu beaufsichtigen, nur bei ÖRecht, Bürgerliches Recht und Strafrecht von „Richtigen Klausuren“ gesprochen.

Also noch 9 Tage. Ich muss zugeben, ich bin etwas nervös. Insbesondere vor der BGB-Klausur hab ich einen Respekt… da schlottern mir die Knie.
Irgendwer hat mal gesagt: Bürgerliches Recht ist wie Schach, ÖRecht wie Mühle und Strafrecht wie Mensch ärgere dich nicht.
So ganz unterschreiben möchte ich das nicht. BGB ist eindeutig eher GO!
Für die letzten Tage habe ich mir einen Lernplan zusammengeschustert. Danach sind die Tage nach Lerngebieten unterteilt, wobei unterschiedliche Gebiete eine unterschiedliche Gewichtung haben. Mal sehen ob es zum Bestehen klappt.
Das ist nämlich das „gute“ in diesen ersten Semestern. Die Zwischenprüfungsklausuren werden offiziell nicht benotet, sondern es gibt nur ein „bestanden“ oder eben „Nicht bestanden“. Bis jetzt hab ich allerdings nicht wirklich herausgefunden, ob man die Klausuren zurückbekommt oder nicht.. Die einen sagen Ja, die anderen Nein… Ich würde das Desaster dann schon gerne sehen.

Mittlerweile haben aus unserem Semester 4, von denen ich weiß, das Studium geschmissen.
Zwei wollen nun lieber Medizin studieren, bleiben aber auch für das zweite Semester eingeschrieben um weiterhin das Semesterticket nutzen zu können.
Eine hat abgebrochen, weil sie aus gesundheitlichen Gründen nicht schafft. Sie fängt im Oktober neu mit Jura an.
Eine weitere hat bereits vor Weihnachten gesagt, dass sie mit der juristischen Ausdrucksweise nicht zurecht kommt und dafür keinerlei Gefühl hat und hat nun ebenfalls abgebrochen.
Es würde mich natürlich interessieren, wie viele der 280 Erstsemester abgebrochen haben. Wie schon mehrfach erwähnt – ich liebe solche Statistiken.

Neid und Missgunst gibt es mittlerweile auch. Insbesondere in meiner Strafrechts-AG sitzen drei vorzeige Juristen (Polohemd, Nerdbrille, Burberry-Schal, gegelter Mittelscheitel), die – ganz ohne Neid – jedesmal eine überzeugende bis großartige Leistung hinlegen. Allerdings wissen sie das auch und lassen es allen anderen spüren. Letzte Woche sagte mir eine Abkürzung nichts und ich hab mal vorsichtig nachgefragt, wofür sie steht (meine Sitznachbarin wusste es auch nicht) und der Typ hat mich geschlagene 5 Sekunden nach dem Motto „Fragst-du-mich-das-ernsthaft?-Wie-blöd-bist-du-denn“ angestarrt bevor er mir die Antwort gab. Das was hinter der Abkürzung stand kannte ich dann auch und konnte damit auch was anfangen. Aber müssen wir denn jetzt schon solchen „Blicken“ kommen? Das einzige was mich tröstet ist der Gedanke, dass ich etwa 9 Jahre älter bin und sie wahrscheinlich deshalb so viel Zeit zum lernen haben, weil ihre Mutter ihnen die Pausenbrote schmiert, die Wäsche wäscht und abends den Hintern pudert.

Gestern Abend gab’s dann wieder diese „Jura-Momente“. Anstatt Gilmore Girls, Suites oder Grey’s Anatomy zu gucken, hab ich gelernt… und wenn ich Fragen hatte, habe ich die in eine extra dafür gegründete WhatsApp-Gruppe gepostet, was zu regen Diskussionen führte. Irgendwann, etwa kurz nach Mitternacht, stellte dann Moritz fest: „Mir fällt gerade auf… dieses Studium übernimmt mein Leben… Also über Schule hab ich mich nicht samstags abends unterhalten!“

Seit geraumer Zeit kaufe ich mir in regelmäßigen Abständen Glückslose. Na ja eigentlich lief das so ab: Vor Weihnachten bekam ich 2 Lose geschenkt und gewann damit 2 Euro. Mit diesen zwei Euro hab ich zwei weitere Lose gekauft und wieder 2 Euro gewonnen…. und so weiter und so weiter.
Das schöne daran ist, dass ich so regelmäßig in den Genuss komme, meinen Ausweis vorzeigen zu müssen, weil ich ja „noch so jung aussehe.“ In solche Seelenschmeicheleien kann man ruhig mal 2 Euro investieren.

Auch heute wird fleißig gelernt, allerdings erst, wenn ich mich kugelrund beim Brunch gefuttert habe. Um 11 Uhr sind Kasimir und ich mit zwei Kommilitoninnen zum Brunchen in einem hübschen italienischen Restaurant verabredet. Dort war ich mit Freundinnen schon einmal vor Weihnachten und war begeistert… ich hoffe, dass es heut wieder so wird. Ich freu mich schon drauf!

Zwischenbericht

So… in 2 1/2 Wochen gehts richtig los… dann ist der Spuk vorbei. Nächste Woche heißt es „warm laufen“. Mittwoch steht die Klausur in Verfassungsgeschichte auf den Plan, die ich hoffentlich bestehe. Dann hätte ich schon einen von zwei nötigen Grundlagenscheinen.

Eine Woche Später, in der zweiten Februarwoche, stehen dann alle anderen Klausuren an. BGB-AT, StGB-AT, ÖRecht Ordnungs- u. Polizeirecht. Was BGB und StGB angeht, bin ich sehr optimistisch, bei ÖRecht ist beten angesagt. Beten für 4 Punkte, damit ich zumindest dann schonmal sagen kann, dass ich 1/3 meiner Zwischenprüfung schon bestanden habe. Falls es nicht klappt, werde ich die Klausur in einem Jahr wiederholen.

Damit es aber nicht so weit kommt, werde ich die nächsten Wochen nur noch sehr sporadisch bloggen.

Statistik:

verbrauchte College-Blöcke: 2,5

verbrauchte Tintenpatronen: 2

für meine Unterlagen gestorbene Bäume: ein mittelgroßer Wald

volle Ordner: Nur der BGB-AT Ordner ist voll, alle anderen sind ca. 1/3 gefüllt.

Besetzte Regalmeter insgesamt: 1,4 m (genauer gesagt: 148 cm)

Zufriedenheitsgrad mit meinem Studienplaner: 67 %

Anzahl von Panikattacken: 3, Tendenz steigend

Frustlevel: hoch

Was frustet am meisten: mh… das die Jura-Bib so schlecht belüftet ist, das ich da immer einschlafe, dabei liebe ich Bibliotheken. Bibliotheken und ich sind in einer Langzeitbeziehung… aber die aktuelle Situation ist einfach unbefriedigend 😦 Außerdem gibt es bei uns an der Uni keinen Juristenball 😦 und keinen Tatort-Abend 😦