Ein Nokia 5110?

Beim Klassentreffen gab es die Abschlussklausuren zurück. Ich war natürlich gespannt, was ich damals so fabriziert habe. Es ist zehn Jahre her. Mein Abi ist besser als meine Mittlere Reife…

Ich musste laut lachen, als ich las, was ich damals zum Thema Nebenjob für Schüler und Schülerinnen geschrieben habe:

… Nur wer die neuesten Markenklamotten von GAP oder DG hat, ist cool. Aber auch die technische Ausstattung muss top sein. Ein Nokia 5110? Undenkbar! Wer wirklich cool sein will, muss das neue Motorola Razr V3 haben. Ein Discman? Total out. Der iPod Mini ist Pflicht.

Advertisements

was ich gerne sagen würde…

… zu meinen ehemaligen Klassenkameraden.

„Also ich hab eine Ausbildung gemacht, ein paar Jahre gearbeitet, mein Abi nachgemacht und studiere jetzt Jura im zweiten Semester. Nebenbei schreibe ich Romane und veröffentliche diese als eBook. Und was machst du so?“

Meine Pläne für die Semesterferien hab ich also grad etwas… geändert… ich schreib also nicht nur 1nen Roman fertig, sondern überarbeite auch den zweiten … damit ich (hoffentlich) bis Mai beide veröffentlicht zu haben 😀

2014 im Rückblick … 2015 in der Vorschau

Jetzt ist er also da, der 31.12.2014 und es wird mal wieder ein ganzes Jahr zu Grabe getragen. Und ich hoffe, mit ihm „verschwinden“ auch ein paar Laster – und die Weihnachtspfunde.
Das Jahr 2014 war eigentlich gar nicht so schlecht. Ich habe mein Abitur mit 1,4 gemacht, die Küche ist als solche mittlerweile langfristig zu erkennen und ich hab den NaNoWriMo2014 gewonnen. Außerdem habe ich im Oktober endlich mein Studium begonnen.
Allerdings gab es auch dieses Jahr fiese Momente. Die Beinahe-Trennung von Kasimir im August und die daraufhin folgende schwierige Beziehung mit seinen Eltern, die Weihnachtspfunde, die Demenz seiner Großmutter und die Erkenntnis: Jetzt bin ich tatsächlich 27 Jahre alt… Und vor ein paar Wochen hab ich mich das erste mal, für einen kurzen Augenblick so etwas wie „erwachsen“ gefühlt.

Den NaNoWriMo habe ich zwar gewonnen, aber ich habe es nicht geschafft, den Roman fertig zu schreiben, um ihn, wie geplant, im Februar zu veröffentlichen.
Ich bin weniger konsequent beim Lernen, wie ich es mir gewünscht hätte, dafür weiß ich allerdings jetzt genau, wen Gretchen Haase nach der 3. Staffel Doctor’s Diary mit nach Afrika nimmt und das Snow mit Emma nach Nimmerland muss.

Der Wohnraum unserer Wohnung ist immer noch nicht annähernd fertig, obwohl ich gleich noch zwei Stadtsäcke „Müll“ rausbringe. Dafür ist mein Kleiderschrank fast perfekt aufgeräumt und das was fehlt, wurde gestern um  23:45 Uhr bei Tschibo und Amazon bestellt 😉 (Kleiderbügel und Lampen)

Und es gibt auch einige Blogger, denen ich hier Dank schulde.
Dank Endless weiß ich, dass man seine Probleme aktiv angehen kann, auch wenn es im ersten Moment schwierig aussieht. Ein Schritt von der Bombe weg, ist ein Schritt in die richtige Richtung. Ich werde es ihr gleich machen und aktiv nach einem Therapieplatz suchen. Schließlich will ich auch mal etwas haben, dass sich „normales Leben“ schimpft.

Mama Spross hat mir gezeigt, dass alles möglich ist, wenn man will, und das es nie zu Spät ist, seinen Weg zu ändern, wenn es sein muss. Nach ihrem Vorbild möchte ich im neuen Jahr etwas mehr gutes für mich tun… und damit mein ich nicht Schokolade und einen doppelten Espresso. Ich möchte etwas gesünder leben… etwas mehr Bewegung in meinen Alltag bringen, das Koffein herunterschrauben – einfach gesünder leben. Einmal die Woche schwimmen gehen und/oder lange Spazieren.
Obwohl sie Alleinerziehende Mutter ist und der Vater von Punkt (aus meiner Sicht) ein Arschloch, schafft sie es, ihre Ziele zu verfolgen und sich dabei nicht hängen zu lassen.

Angi von „Unser Kinderwunsch“  hat mir gezeigt, dass es sich lohnt, für seine Träume zu kämpfen, auch wenn man immer wieder mit Niederlagen konfrontiert ist. Es lohnt sich immer weiter zu kämpfen und nicht aufzuhören zu träumen! Ich hoffe inständig, dass sich in 2015 endlich ihr Traum vom eigenen Kind erfüllt.

Dank Pharmama weiß ich, dass nicht nur meine Schwiegeroma schräg ist 😀 Und das beruhigt ungemein.

Die liebe Molly hat mir auf amüsante Art und Weise gezeigt, dass man wirklich in ALLEM eine Gewisse Komik erkennen kann und es sich lohnt, danach zu suchen 😀

Das waren bei weitem nicht alle und ich hoffe, keiner fühlt sich irgendwie verletzt, weil er jetzt nicht hier aufgelistet ist… aber irgendwann muss ich auch wieder an den Schreibtisch und lernen 😉
Ich danke euch allen, dass ihr mich 2014 begleitet habt und hoffe, dass wir uns in 2015 wieder-lesen!

Und weil es so schön ist mit Listen und so… hier meine Liste an Vorsätzen:

  • mehr lernen
  • mehr lernen
  • ein Mal die Woche Schwimmgen gehen und/oder lange Spazieren.
  • die verdammten Weihnachtspfunde wieder los werden
  • meinen Roman beenden und veröffentlichen
  • weniger TV-Serien konsumieren, dafür lesen.
  • Therapeuten finden
  • Wohnraum umräumen und / oder endlich eine gescheite Wohnung finden.

*********************

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 18.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 7 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Diese fiesen Vorstellungsgespräche

Gestern auf der Arbeit.

Wir haben einen neuen Aushilfskellner. Wir haben ihn für eine größere Veranstaltung von einem befreundeten Restaurant „ausgeliehen“. Als es etwas ruhiger wurde, haben wir uns auch mal miteinander unterhalten.

Er: „Wenn ich mir vorstelle, ich müsste immer in diesen Schuhen arbeiten…“ er rollte mit den Augen und zeigte auf seine Lederschuhe. „Wenn ich das Geld hätte, würde ich mir ja welche aus echtem Leder kaufen. Aber die sind ja so teuer. Vierzig Euro das Paar!“

Ich lege die Stirn in Falten. „Ja, wirklich, das ist teuer.“ Wo bekommt man bitte schöne schwarze Lacklederschuhe für gerade einmal 40 Euro????

„Wenn ich mehr Geld hätte, würde ich natürlich schon was investieren… aber ich mach das ja nur als Nebenjob.“

Jetzt wurde ich hellhörig. Ich dachte, er wäre im befreundeten Restaurant festangestellt. Ausgebildeter Restaurantfachmann.

„Wieso nur nebenberuflich? Was machst du denn sonst so?“

„Ich bin Ausbildungssuchend.“

Ich nickte. „Und als was?“

„Bürokaufmann. Aber die Anforderungen sind ja kaum zu erfüllen.“ Er seufzte lautstark, während er anfing, die polierten Gläser einzusortieren.

„Was sind das denn so für Anforderungen?“, fragte ich nach.

„Also ich hatte letztens ein Vorstellungsgespräch bei einer Supermarktkette. Da wurde ich nicht genommen, weil ich eine einzige Frage nicht richtig beantworten konnte!“ Er schien wirklich entrüstet.

„Was haben sie denn gefragt?“

„Sie wollten wissen was die Benelux-Länder sind. Woher soll man das denn wissen, wenn man das noch nie vorher gehört hat? Dabei habe ich mir noch so mühe gegeben, das logisch herzuleiten. Lux von Luxus, also müssten es arabische Länder sein, weil die ja so viel Geld haben.“

Ich schluckte.

„Aber jetzt weiß ich, dass es Belgien, Niederlande und Luxemburg sind… Also Belgium, Netherlands, Luxemburg. Ist ja englisch.“

„Und… welchen Schulabschluss hast du so?“

„Fachabi. Schnitt 2,2!“

Erste Gehversuche mit der Samsung NX30

Seit Donnerstag ist die NX30 in meinem Besitz (nicht zu verwechseln mit Eigentum 😉 ) und da gestern meine Zeugnisverleihung war, dachte ich, es wäre eine gute Idee, sie dort zum ersten Mal zu benutzen. Da ich was das Fotografieren angeht, an sich Laie bin (draufhalten und abdrücken, wie gesagt), habe ich die Einstellung „Smart“ gewählt und dabei

„Kreative Aufnahme“.
„Die Kamera erkennt eine Szene automatisch und wendet einen passenden Filter an“.

gewählt. Praktisch, dachte ich. Da kann ich ja nichts falsch machen.

Ja, doch, anscheinend geht das. Denn das Resultat ist enttäuschend und bis auf die Pixelqualität glaube ich, dass meine bisherige Digitalkamera (Eine Samsung ES71) auch ähnliche Ergebnisse gebracht hätte. Viele Bilder sind trotz Blitz viel zu dunkel, manche verschwommen und dann waren auch noch sehr viele „seltsame“ Exemplare dabei, wie diese:

SAMSUNG CSC Dieses Bild dient als Beispiel. Auf vielen Bildern ist eine schwarze Vignette zu erkennen. Weiß jemand, woher die kommt, bzw. was der Auslöser ist? Leider kann ich mich grad nicht erinnern ob es bei dem Bild geblitzt hat oder nicht. Jedenfalls finde ich das Ergebnis nicht sehr schön.

 

 

 

 

 

 

 

SAMSUNG CSCUnd was bitte schön soll denn dieses „Geblitzt-Dings“ auf diesem Bild?

Rihanna singt zwar „Shine bright like a diamond“ – aber auf „meinen“ Fotos bitte nicht!

 

 

 

 

 

 

Mein erster Eindruck ist nicht schön. Wahrscheinlich habe ich die falsche Option gewählt, aber „Kreative Aufnahme“ hat sich für mich Laie so attraktiv angehört.

Das hätte ich lieber nicht gewusst

Gestern war das Barbecue… und als wir alle so um den Tisch saßen, jeder mit seinen eigenen Gesprächen beschäftigt, beugte sich der Lehrer zu mir und meinte, er hätte meine Geschichts-Abi-Klausur mit 15 Punkten benoten, aber der Lehrer für die Zweitkorrektur hat mir wieder einen Punkt abgezwackt…

Verdammt….

nachdem ich nachgerechnet habe… Diese 1 Punkt hätte meinen Schnitt nach oben korrigiert. Jetzt könnte ich mir in den Arsch beißen.

Das wäre eine Sache, die hätte ich lieber nicht gewusst.

Lebenszeichen

Ja ich weiß, ich war in letzter Zeit etwas wortkarg, aber irgendwie ist mir die Lust am Bloggen – an diesem Blog – futsch gegangen. Er ist jetzt etwas über ein Jahr alt und wahrscheinlich kommt er verfrüht in die Trotzphase. Jedenfalls weiß ich noch nicht genau, wie es weitergeht, ob es weitergeht und wenn ja, ob es dieser Blog sein wird. Vielleicht platzt auch schon morgen wieder der Knoten und ich tippe und tippe und tippe. Es könnte viel passieren in nächster Zeit.

Vor zwei Wochen habe ich meine Abiergebnisse und meine Endnote bekommen. Alles ist gut gegangen. Bildschirmfoto 2014-06-20 um 21.14.25

 

An den Unis kann ich mich dennoch noch nicht bewerben, da die Zeugnisvergabe erst kommende Woche ist und das Datum auf dem Zeugnis nicht in der Zukunft liegen darf bei der Bewerbung. Daher hock ich auf heißen Kohlen. Ich werde mich an mehreren Unis bewerben in der stillen Hoffnung, an einer ganz bestimmten angenommen zu werden.

Gestern habe ich mich entnervt gegen meine Schwiegermutter endlich durchgesetzt, hoff ich jedenfalls. Sie wollte mir das Fatal Dress von Wolford schenken, damit ich das zur Abifeier anziehe, mit Louis Vuitton Täschchen und einem Burberry Schal als Stola. Soviel zu „altersgerechter Kleidung“ . Ich mag das Kleid zwar sehr, aber ich hab schon eines für die Zeugnisvergabe. Das hab ich ihr auch mehrfach gesagt, aber irgendwie kam es nicht an. Jetzt hab ich das Fatal Dress mal anprobiert und voila, ich sehe damit aus wie eine Stehtisch-Husse. Gespielt enttäuscht habe ich ihr das gesagt. Aber zu früh gefreut… sie machte schon gleich wieder Pläne. Sie hätte von Wolford noch so ein Oberteil bei dem man entscheiden könnte, wie rum man es trägt, dazu könnte ich ja einen Pencil-Skirt tragen… entgeistert sah ich sie an und fragte: wann soll ich das anziehen? Na, zur Zeugnisvergabe, antwortete sie. Da platzte mir der Kragen und ich fauchte sie wohl etwas zu schrill an. „Ich HABE schon ein Kleid!“
Sie versuchte sich mit „ja, aber wenns kalt ist!“ zu rechtfertigen was ich mit einem „Ich habe eine Lederjacke zum Kleid geplant“ konterte.
Jetzt will sie mir einen Wolford-Body schenken. Vielleicht schaff ich es sie zu überreden, mir lieber eine Ankerkette inklusive Charm von Thomas Sabo zu schenken.

Für eine Stufenfeier (das alljährliche Abiturienten-Barbecue beim LK-Lehrer) bin ich schon fleißig am backen. Das einzige was ich wirklich, wirklich gut kann. Joghurt-Kirsch Muffins. Insgesamt werden es 36 Stück. Ein paar für die Feier, ein paar für die Schwiegereltern und ein paar für Kasimir und mich zum Frühstück.

Irgendwas läuft nicht richtig… Noch 8 Tage bis zur ersten Abiturprüfung

Das hatte ich mir ganz anders vorgestellt. 
Zwei Wochen habe ich mich zu meinen Großeltern zurückgezogen, mir unter dem Dach ein Lernzimmer eingerichtet, sämtliche Unterlagen für Mathe, Geschichte und Deutsch sortiert und ausgebreitet. Und ich hab auch gelernt. Iphie, Kabale und Liebe und der Mario sind schon in meinem Kopf und das mit den e-Funktionien läuft auch irgendwie… aber so ganz… ne, mir fehlt die Motivation.

3 Lerneinheiten pro Tag wollte ich durchziehen. Morgens, nach dem Mittagessen, nach dem Kaffeetrinken. Aber irgendwie fehlt mir die Motivation, auch wirklich alle 3 Einheiten durchzuziehen. Dabei habe ich mir die auch schon schön verpackt. 30 Minuten lernen, 15 Minuten lesen oder Hörbuchhören, wieder 30 Minuten lernen usw. Aber das einzige, zu dem ich mich morgens motivieren kann, ist Deutsch. Nach dem Mittagessen schon kann ich mich kaum aufraffen auch nur die Lernkarten in die Hand zu nehmen und nach dem Kaffeetrinken liege ich lieber stumm im Bett und starre an die Decke (schlafen ist wegen des Koffeins nicht möglich), als das ich mich mit Matrizen beschäftige.

Irgendwie habe ich den leisen Zweifel, dass da was schief läuft. Sollte ich nicht hochmotiviert sein? Und das schon seit Wochen? Vor Monaten hat meine Physiklehrerin ja schon gemeint, sie hoffe, dass wir bereits im Lernstress sind und meine Deutschlehrerin hat vor vier Wochen gefragt, ob wir beim Lernen schon auf offene Fragen gestoßen sind. Nein, denn wir hatten noch gar nicht angefangen!

Noch vor wenigen Tagen habe ich meine Klassenkameraden schräg von der Seite angesehen, als sie meinten, sie fangen erst eine Woche vorher an. Jetzt kann ich mich gerade so eben davon abhalten sie nacheinander anzurufen und scheinheilig zu fragen Na? Schon angefangen zu lernen? Natürlich mit der Hoffnung, dass sie Nein sagen und ich mich besser fühle.

Was ist nur los mit mir? Bin ich noch die selbe Person, wie hier?

Ich und mein Problem mit Iphie auf Tauris

Noch 13 Tage bis die erste Klausur ansteht. Deutsch. Und ehrlich gesagt habe ich das Gefühl, dass ich für Deutsch am besten Vorbereitet bin. Schon jetzt. Dabei habe ich erst eine Lektüre zur Wiederholung durchgearbeitet. Iphigenie auf Tauris. Und so ein Spaß ist das nicht. Sorry Goethe, aber deine Iphie ist mir zu… glatt. Und das liegt daran:

1. Iphie ist eine Adelige und repräsentiert in Goethes klassischem Schauspiel auch die Tugenden der Adeligen. Wenn sie spricht (und das tut sie andauernd), bringt sie ununterbrochen intellektuelle Distanziertheit und permanente Kontrolle zum Ausdruck. Selbst wenn sie fast ausflippt vor Druck (Heimweh, der anstehende Brudermord, die List gegenüber Thoas), macht sie das immer in wohl gewählten Worten. Nie tickt sie aus, nie wird sie ausfällig und einen hysterischen Nervenzusammenbruch hat sie auch nicht. Für das klassische Drama echt löblich, aber sympathisch mach das die Gute nicht.

2. Die Sache mit der Humanität zieht sie echt bis zum Schluss durch. Iphie die Klugscheißerin. Ewig belehrt sie Thoas, kommt mit edlen Werten und lebt alles schön ordentlich vor. Vorbildfunktion eben. Nur einmal scheint es, als käme rebellisches Leben in sie. Als Pylades ihr seinen fiesen Plan unterbreitet scheint sie kurz sogar davon begeistert. Bis sie sich selbst eines besseren überzeugt und dann alles Thoas steckt. Selbst am Ende haut sie nicht endlich ab in die Heimat, die sie seit 10 Jahren schmerzlich vermisst, sondern wartet, bis Thoas ein versöhnliches „Lebt wohl“ zischt.

Ja, schon klar. Ein Meisterwerk. Die ganze Sache mit dem fünfhebigen Jambus und dem Blankvers ist auch wirklich beeindruckend und Goethe hat sich da echt was spannendes Einfallen lassen. Aber ein bisschen mehr menschlich hätte sie ruhig sein sollen. Da gefällt mir das Bild der Adeligen aus der Zeit des Sturm und Drangs (Stichwort Kabale und Liebe) schon mehr. Die hatten wenigstens Ecken und Kanten. Iphie ist so rund, dass da null Reibung aufkommt.