Zum kotzen

Kommenden Samstag hatte ich eine Einladung zu einer Vernissage eines bekannten deutschen Künstlers. Die Vernissage findet im Restaurant meines Chefs statt. Es wäre ein traumhafter Abend geworden… erst die Vernissage, dann ein gemeinsames Abendessen mit dem Künstler. Ich habe mich sehr über die Einladung gefreut.

Gestern kam die SMS. Es wären mittlerweile so viele Gäste, dass ich arbeiten müsste.

Sie waren noch so nett es in eine Frage zu verpacken. „Bitte sei nicht ärgerlich, wir bräuchten Deine Hilfe“. Das letzte mal als so etwas ähnliches passiert war, war ich mit Freunden fürs Kino verabredet und ich habe „nein“ gesagt. Auch da war es erst eine fröhliche Frage, nach der Ablehnung kam ein „Jezabel, wir haben sonst niemanden. Wir brauchen dich zum arbeiten.“ Das wird auch diesmal so sein.

Mein Kopf ist voller Uni-Stress, letzte Woche hatte ich einen Kreislaufkollaps und heute Nacht Herzrasen (was ich auf die Cola schiebe). Die Vernissage sollte ein Tag Pause sein. Jetzt hab ich auch da Stress. 80 Gäste, 6 Mitarbeiter… ich hab keinen Kopf mir dabei Tischnummern, Essen, Getränke usw. zu merken… und als mir das letzte Mal Weihnachten bei einem stressigen Arbeitstermin ein Fehler unterlaufen ist, wurde ich mit „Wie scheiße bist du denn!“ angefaucht.

Bis jetzt habe ich nicht geantwortet… Werde aber gleich ein „Ja, bis Samstag“ schreiben. Einfach weil es von mir erwartet wird.

Advertisements

12 Gedanken zu “Zum kotzen

    1. Die SMS hab ich jetzt geschrieben:
      Hallo, ich stecke mitten im Prüfungsstress und habe nur Paragraphen, Rechtstheorien und Aufbauschemata im Kopf. Mittwoch ist die erste Klausur. Davon wollte ich eigentlich einen Tag Pause. Wenn ich jetzt arbeite ist wieder Stress, weil mir da sicherlich wie Weihnachten wieder ein Fehler passiert und ehrlich gesagt möchte ich nicht wieder ein „Wie schieße bist du denn!“ vom Chef vor den Gästen hören. Ich arbeite, wenn ihr mir versprecht, dass das nicht passiert. LG Jezabel

      Mal sehen was sie antworten. Wenn er es zu erst liest, dann arbeite ich nicht und es gibt wochenlang Stress… wenn sie es zuerst liest, dann arbeite ich am Samstag zwar nicht und „darf“ da zwar sitzen, aber es gibt miese Stimmung 😦

  1. 😀 😀 😀
    Entschuldige die Lacher, liebe Jezabel, aber wenn Du die Antwort-SMS noch mit in den Beitrag gepackt hättest, hättest Du ihn auch „Griff ins Klo“ nennen können!

  2. Oje, dass hört sich aber gar nicht gut an.
    Naja, immerhin bin ich ein wenig Leidensgefährte. Darf auch jede Woche vor den Zwischenprüfungen noch arbeiten (oder muss?).

    Inzwischen nehme ich es ein wenig gelassener – was dich nicht tötet, macht dich nur stärker. 😉 Also Kopf hoch, Krone richten und weiter geht’s. Es kommen auch wieder bessere Tage, versprochen!

  3. Ich fühle mit dir. Hatte heute morgen, an meinem einzigen „späten Tag“ der Woche, um viertel vor acht einen Anruf der Schulsekretärin. Unterricht in einer 5. Klasse musste vertreten werden. „Es ist niemand da, können Sie um 9 Uhr kommen?“ Ich hätte „NEIN“ sagen sollen. Hab ich aber nicht. Bin ins Bad gestolpert und bin hingefahren. Widerwillig. Mit schlechter Laune. Warum mache ich das?

  4. Also ich würde mir an deiner Stelle ganz schnell einen neuen Nebenjob suchen und den hinschmeissen. Nie im leben wollte ich unter so einem chef arbeiten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s