Als Jurastudent lebt man gefährlich

IMG_0512Mittlerweile sind 7 Wochen Jura-Studium an mir vorbei gezogen, die ersten Probeklausuren stehen vor der Tür und ich muss sagen: So ein Jurastudent lebt gefährlich.
Neben unzähligen Papierschnitten (autsch!) habe ich mir heute während einer Vorlesung aus Versehen einen Bleistift in die Hand gerammt und auf dem Weg von der Cafeteria zum Hörsaal hätte ich mir beinahe die Hand an dem heißen Teewasser verbrüht, als ich den Pappbecher auf meinen drei Lehrbüchern aus der Bib balancierte weil a) für die Lehrbücher kein Platz in meiner Tasche waren und b) der Pappbecher kein bisschen gegen die Hitze aus dem Becher schützte. Das ich dabei nicht wirklich beide Augen auf meinen Weg gerichtet hatte, versteht sich von selbst…

Das Wochenende werde ich also meine Wehwehchen kurieren… und hoffentlich das mit der Kausalität noch mal genauer verstehen.

Vielleicht kann mir ja einer von euch weiterhelfen.

Sachverhalt: A und B vergiften unabhängig voneinander den C. A schüttet 50 mg Gift in den Cocktail, B 150 mg. Tödlich ist eine Dosis von 20 mg.
Laut Kausalitätstheorie machen sich A und B jeweils nur wegen versuchten Todschlags strafbar… wtf???

Advertisements

13 Gedanken zu “Als Jurastudent lebt man gefährlich

  1. Sind die 20mg vll 200? Dann wäre jede Einzeldosis nicht tödlich, in Kombination schon. Und da jeder nicht vom anderen wusste kann man ihnen jeweils nicht die tödliche Dosis vorwerfen.

    Sag ich mal so als Laie 🙂

  2. Alternative Kausalität: jede Handlung ist kausal, die zwar alternativ aber nicht kumulativ hinweggedacht werden kann, ohne das der Erfolg entfiele. Kann nicht bewiesen werden, die Dosis welchen Täters den Tod herbeigeführt hat, gilt in dubio pro reo. Beide werden nur wegen Versuchs bestraft.

      1. Das klingt so schön logisch und gleichzeitig denkt man sich „wie bitte?“
        Ich kenne aber z.b. Menschen die Medikamente in einer für andere tödlichen Dosis genommen haben und klar bei Bewusstsein waren.
        Haben nun also die 50 mg Person C getötet, oder die 150 mg? Meiner Meinung nach müsste Person B eine höhere Strafe bekommen als Person A.

      2. Steht nicht noch mehr im Sachverhalt? Ich bin mir nicht sicher. Sollte da noch irgendwas stehen, ob C das Glas (nicht ganz) leer getrunken hat, bzw. welche Täter die Dosis zu erst rein gab. Sonst hat Alex recht und ob dann in dubio gilt, weiss ich nicht… nur anders kann ich mir das was der Prof sagt nicht erklären. Klaere uns am Montag mal auf 🙂

        1. Der ganze Sachverhalt ist 🙂 : A und B hassen C, der sowohl mit der Freundin des A und der Freundin des B eine Affäre hatte. In der Disco schütten beide unabhängig voneinander Gift in das Glas des B. A schüttet 50 mg Gift hinein, B 150 mg. Eine Dosis von 20 mg ist bereits tödlich.
          C trinkt das Glas leer und bricht noch in der Disco zusammen und verstirbt.

          Ich hoffe das die Lösung mit Erklärung schon am Wochenende im Studierendenportal ist. Da ist er eigentlich immer ganz fix. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s