Ein Rudel 17jähriger und ich mitten drin?

Vor kurzem gab es bei uns im Arbeitsamt eine Infoveranstaltung des Rotary-Clubs. Vier Männer und eine Frau, die allesamt ein Jura-Studium hinter sich hatten, in angesehenen Positionen, erzählten von ihrem Lebenslauf und beantworten Fragen. Darunter ein Unternehmer, ein Richter, ein Anwalt und ein Notar.

Die Veranstaltung war klasse, wenn ich mich nicht so unglaublich unwohl gefühlt hätte. Woran das lag? Ich habe den Altersdurchschnitt erhöht. Die Veranstaltung richtete sich natürlich an Schüler der Q1 und die sind nunmal  in der Regel am G8 16 oder 17 Jahre jung.

Da saß ich also mit meinen 27 Lenzen zwischen den Teenies, die allesamt nur in Rudeln auftreten und mit ihren Smartphones spielen. Ein paar von ihnen erfüllten jegliche Klischees was Herkunft, Make-Up und Sprache anging. Ein Ausblick aufs Unileben? Eine Schar 17jähriger und ich mittendrin?

Ich passte mich spontan an und veröffentlichte auf Facebook folgenden Status: „Ich fühl mich hier irgendwie unwohl 😉 „
Was sofort von einer „guten“ Freundin mit den Worten: „Na? Das ist ja dann kein gutes Zeichen was die Uni betrifft“ kommentiert wurde.
Kurz darauf löschte ich ihn wieder. Auf solche Kommentare kann ich zurzeit verzichten. Als hätte ich nicht schon genügend Selbstzweifel.

Advertisements

9 Gedanken zu “Ein Rudel 17jähriger und ich mitten drin?

  1. Ich würde mich da nicht von der „Freundin“ demotivieren lassen. Natürlich ist es so, dass der Großteil der Studenten relativ jung sind, aber aus Erfahrung kann ich sagen, dass es auch immer Ältere gibt mit denen man mehr gemein hat und Junge, die es schaffen nicht die üblichen Klischees zu erfüllen.

    1. Na ja, sie gibt sich sehr viel mühe, mich zu demotivieren. Hoffe, ich finde schnell ein paar „ältere“, die vielleicht sogar in einer ähnlichen Situation sind wie ich 🙂

      1. Davon kannst du eigentlich ausgehen. Ich habe bei mir immer Leute getroffen die entweder ähnlich alt waren wie ich, oder aber mit denen man sich trotz des Altersunterschieds gut verstanden hat und das obwohl ich kaum auf Studentenpartys gewesen bin.

        Es hat also selbst bei einem Partymuffel wie mir geklappt andere kennen zu lernen und sich im Studium wohl zu fühlen 😉

        1. 😀 Also die Studentenparties wollte ich mitnehmen 😀 War in meinem Leben erst einmal in der Disco und Partymaus buchstabiert man garantiert nicht T.H.E.M.I.S 😉
          Aber das macht mir Hoffnung, dass du da so gute Erfahrungen gemacht hast.

  2. Aus Deinem Artikel kann ich nicht heraus lesen, woher diese Selbstzweifel eigentlich kommen – zumal ich sagen würde – auch wenn ich jetzt nicht direkt 17 bin – ich finde es mutig dem Leben noch einmal eine andere Richtung zu geben! Und ich erinnere mich, dass ich das eines Tages auch tun wollte, als mich meine erste Frau daran erinnerte, dass sie keinesfalls einen Ehemann durchfütern würde, der meint, er müsse seinen ordentlich bezahlten Beamtenjob an den Nagel hängen …

    Also meine Zuspruch hast Du 😉

    1. Danke 🙂
      Die Selbstzweifel kommen von überall her. Ich bin 10 Jahre älter als die meisten meiner zukünftigen Kommilitonen, Ich werde ohne Bafög, ohne finanzielle Sicherheit studieren, sollte ich kein Stipendium bekommen. Rechtswissenschaft ist eines der schwierigsten Studienfächer in Deutschland, schaffe ich das? Scheitern ist keine Option… usw. usw…

      1. Soweit klar – das aber sind sicher Dinge, die Du, und hier ist das Alter ja durchaus von Vorteil, Dir sicher vorher überlegt hast. Jetzt sind da für Selbstzweifel kein Platz – aber auch das weist Du ja schon 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s